Responsive image

Integration im SSV Heimerzheim

 

Der Sport bietet eine besondere Möglichkeit zur Integration von Menschen jeden Alters, Herkunft, Überzeugung oder Religion. Hierzu möchte auch der SSV Heimerzheim beitragen.

Dies gilt selbstverständlich auch für die vielen in Swisttal kurz- oder längerfristig beheimateten Flüchtlinge.


Integration von Flüchtlingen schreitet voran

21.02.2016

Bereits in den 90er Jahren wurden viele Aussiedler aus der früheren Sowjetunion – häufig ohne oder nur mit sehr begrenzten Deutschkenntnissen – im Verein aufgenommen. Einige von diesen sind seit vielen Jahren Mitglied im Verein, einzelne inzwischen selbst als Trainer oder Übungsleiter tätig. Aktuell kommen die Spieler aus Familien mit 12 unterschiedlichen Nationalitäten.

Nachdem gegen Ende des letzten Jahres auch in Heimerzheim eine zunehmend größere Anzahl an Flüchtlingen untergebracht werden musste, bemüht sich ein Flüchtlingshelferkreis und seit kurzem zusätzlich ein Förderverein um die frühzeitige Integration dieser Menschen. Dabei bietet Sport eine besonders effektive Möglichkeit – und dies gilt insbesondere für Fußball. Überall auf der Welt wird nach den gleichen Regeln gespielt, so dass sich auch Sprachbarrieren vergleichsweise wenig auswirken.

Daher überrascht es nicht, dass inzwischen 2 Flüchtlinge in der 1. Mannschaft, 4 Jugendliche in der B-Jugend und 1 Flüchtlingskind aus Syrien in der D-Jugend mit kickt. Die ersten Spielgenehmigungen liegen vor, für die anderen Spieler läuft das Anmeldeverfahren. Die Flüchtlinge fühlen sich beim gemeinsamen Training in den jeweiligen Mannschaften erkennbar sehr wohl – offensichtlich wurden sie alle freundlich und hilfsbereit aufgenommen. Fußballer auf der ganzen Welt wollen bei ihrem Sport ja auch vornehmlich Freude haben. Soziale Hürden, Hautfarbe, Religion spielen im Grunde keine Rolle, denn es zählen bekanntlich nur die jeweiligen Fähigkeiten „auf’m Platz“.

Wichtig ist diese schnelle Integration vor allem bei den Flüchtlingskindern/-jugendlichen, die ohne Familienangehörige nach Deutschland gekommen sind, wie bei einigen unserer neuen Mitspieler. Doch nicht nur diese profitieren: Auch der SSV Heimerzheim braucht Nachwuchs und freut sich deshalb über den Zuwachs. Zumal die neuen Spieler alle mehr als ausreichend talentiert sind, sich vor allem aber extrem engagiert zeigen. Man kann nur hoffen, dass sie hierbei Stück um Stück ihre schrecklichen Erinnerungen überwinden und diese durch neue Freundschaften und schöne Erlebnisse eines Tages in den Hintergrund gedrängt werden. Als Co-Trainer unserer D-Jugend kann ich zudem feststellen, dass es auch für uns Trainer Spaß macht und befriedigend ist, so engagierten und interessierten Kindern eine andere Welt zu zeigen und ihnen etwas Hoffnung auf ein besseres Leben zu geben.

Unterstützung erhält der Verein dabei auch von außerhalb. Um den Dank des Vereins hierfür zu unterstreichen, wurde die Unterstützung bei der offiziellen Übergabe der Vereinstrikots an unsere 4 neuen B-Jugendspieler vollzogen. Dieser Anlass bot sich deshalb an, weil der SSV in diese Mannschaft auf einen Schlag gleich 4 Flüchtlinge eingliedern kann. Zudem stellt unsere aktuelle B-Jugend ohnehin ein hervorragendes Beispiel gelungener Integration dar: bereits bisher haben 7 Spieler dieser Mannschaft einen Migrationshintergrund!

Zunächst erhielt der SSV von der AWO Swisttal einen Scheck über 200 €. Die AWO Swisttal, mit Frau Gleißner und Herrn Leuning an der Spitze, hatten sich kurzfristig und gerne hierzu bereiterklärt, für die genannten 4 Neuen der B-Jugend den Jahresmitglieds-Beitrag zu übernehmen. Zusätzlich anwesend waren auch unsere Bürgermeisterin, Frau Kalkbrenner, Herr Fuhs als Koordinator der Sportausbildung der Sekundarschule sowie Herr Jansen, als Vorsitzender des Gemeinde-Sportverbandes.

Hervorzuheben ist weiterhin ein Finanzzuschuss in Höhe von 500 €, die der Verein von der Egidius Braun-Stiftung erhalten hat. Dabei ließ es sich der Vizepräsident des Fußballverbandes Mittelrhein, Herr Olpen, nicht nehmen, den entsprechenden Scheck persönlich zu überreichen und hiermit die Wertschätzung des Verbandes für die Integrationsarbeit des SSV zum Ausdruck zu bringen. Mit diesem Zuschuss fällt die Einkleidung unserer neuen Spieler natürlich sehr viel leichter. Die Übergabe der Schecks fand am 20.02.2016 in unserem Vereinsheim statt - mit auf dem Bild unsere Bürgermeisterin, Frau Kalkbrenner.

Dieses besondere Zusammentreffen wurde im Übrigen anschließend genutzt, um sich zwischen allen Beteiligten über Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Integration von Flüchtlingen auszutauschen. Einhellige Erkenntnis hierbei war, dass Sport im Allgemeinen und Fußball im Besonderen die wesentliche Grundlage dafür ist und auch viele Kontaktmöglichkeiten z.B. mit Familienangehörigen über das eigentliche Training hinaus befördert.

Kritisch wurden dabei von allen Beteiligten nur unser Aschenplatz und der Zustand der übrigen leichtathletischen Bereiche gesehen, da dadurch viele angedachte Möglichkeiten derzeit entfallen. Umso mehr wurde allgemein betont, welche Bedeutung einer Sanierung des gesamten Sportplatzes noch in diesem Jahr zukommt.

Für die gestrige Unterstützung dankt der SSV Heimerzheim allen Beteiligten von ganzem Herzen!

Der SSV Heimerzheim nimmt gerne weitere Flüchtlinge auf, vielleicht demnächst auch in den anderen Sportabteilungen.

Reinhart Marschall

 

 

Termine


13.12.2017, 19:00 Uhr, Linde
Vorstandssitzung Anteil Fußball

13.12.2017, 20:00 Uhr, Klosterstuben
Erweiterte Vorstandssitzung mit Abteilungsleitern

 


Dauerthemen

 

  Platzpatenschaft   

  • Aufruf zur Platzpatenschaft
    (= einmalige Spende) [mehr]
  • Patenschaft Hauptplatz [mehr]
  • Patenschaft Nebenplatz [mehr]
  • Liste aller Platzpaten [mehr]

 

  Schiedsrichterfrage der Woche  

Für "Mitglieder mit Pfiff": Am 31.10.2017 wurde die Frage Nr. 25 und die Antwort auf die Frage Nr. 24 online gestellt [mehr]

 


Rasenplätze

     

[detaillierte Regelungen siehe hier]

  Hauptplatz:  

Zur Zeit für den Trainings- und Spielbetrieb freigegeben.

  Nebenplatz:  

Trainings- und Spielbetrieb ab Juni 2018 geplant

 


Werbepartner